Maschinenpistole AK-74

2c8d70aa8a554d66b2709956339e2046

Sturmgewehr AK-74

Das AK-74, bekannt als Kalaschnikow Automatik 74, ist ein weit verbreitetes Sturmgewehr, das 1974 eingeführt wurde. Entwickelt von Ischmasch in der Sowjetunion, entstand es als Reaktion auf die US-amerikanische Einführung des M16 und dessen 5,56-mm-Munition. Das AK-74 ist eine Weiterentwicklung des AKM-Modells und war das Standardgewehr in der Sowjetarmee sowie in der russischen Armee.

Waffen der NVA - Kalaschnikow Maschinenpistole AK-74

AK-74: Sturmgewehr für den Nahkampf

Das AK-74 ist ein Sturmgewehr, das 1974 in der Sowjetunion eingeführt wurde. Es ist eine Weiterentwicklung des AK-47 und AKM und wurde entwickelt, um die Leistung dieser Waffen in Nahkämpfen zu verbessern.

Das AK-74 ist ein Gasdrucklader mit einem 40-Schuss-Stangenmagazin. Es verschießt 5,45×39-mm-Munition, die eine höhere Mündungsgeschwindigkeit als die 7,62×39-mm-Munition des AK-47 und AKM aufweist. Dies macht das AK-74 genauer und effizienter in Nahkämpfen, da die Geschosse mit höherer Geschwindigkeit eine höhere Durchschlagskraft und Energie haben.

Das AK-74 ist außerdem leichter und handlicher als das AK-47. Es wiegt nur 3,3 kg, während das AK-47 3,8 kg wiegt. Dies macht es einfacher zu tragen und zu bedienen, insbesondere in beengten Räumen oder in Situationen, in denen es schnell geschossen werden muss.

Das AK-74 verfügt außerdem über eine Reihe von Verbesserungen, die seine Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit erhöhen. Dazu gehören ein neuer Gaskolben, ein neuer Verschluss und ein neuer Abzug. Diese Verbesserungen machen das AK-74 zu einem zuverlässigen und einfach zu handhabenden Sturmgewehr, das sich auch für den Einsatz unter schwierigen Bedingungen eignet.

Das AK-74 wurde in mehr als 40 Ländern eingesetzt und ist eines der am weitesten verbreiteten Sturmgewehre der Welt. Es ist das Standardgewehr der russischen Armee und wird auch von vielen anderen Armeen und paramilitärischen Organisationen verwendet.

Zusammenfassung

Allgemeine Informationen:

  • Zivile/Militärische Bezeichnung: AK-74, 6P20
  • Entwickler/Hersteller: Ischmasch
  • Produktionszeit: Seit 1976
  • Modellvarianten: AK-74, AK-74N, AKS-74N, AK-74M, AK-105, AKS-74, AKS-74U, RPK-74
  • Gesamtlänge: 940 mm; Gesamthöhe: 415 mm
  • Gewicht (ungeladen): 3,3 kg
  • Lauflänge: 415 mm; Visierlänge: 380 mm

Technische Daten:

  • Kaliber: 5,45 × 39 mm
  • Magazinkapazität: 30 Patronen
  • Feuerrate: 600 Schuss/min
  • Visier: Korn mit Schutzbacken, Schiebevisier 100-1000 m

Das AK-74 wurde als Antwort auf die Begrenzungen des AK-47 entwickelt, insbesondere hinsichtlich Reichweite und Kontrollierbarkeit bei Feuerstößen. Es nutzt eine 5,45 × 39 mm Patrone, die eine höhere Mündungsgeschwindigkeit und eine gestrecktere Flugbahn bietet, was die effektive Reichweite erhöht. Das AK-74 ist für seine bessere Kontrollierbarkeit bei Dauerfeuer bekannt, obwohl die Stabilität und Stoppwirkung des Geschosses in bestimmten Situationen als nachteilig empfunden wird.

Varianten:

  • AKS-74U: Kurzversion, vor allem für Nicht-Kampfeinheiten und Panzerbesatzungen.
  • AK-74M: Modernisierte Version mit verschiedenen Verbesserungen.
  • RPK-74: Leichtes Maschinengewehr basierend auf dem AK-74.

Nachfolgemodelle: Das AK-74M diente als Basis für die AK-100er Serie und die Entwicklung von Waffen wie dem AK-101, AK-102, AK-103, AK-104, AK-105, sowie den AK-107 und AK-108 mit synchronisierter Automatik. Das ukrainische Sturmgewehr Wepr, ein Bullpup-Design, basiert ebenfalls auf dem AK-74.


Die Nationale Volksarmee (NVA) war die Armee der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von 1956 bis 1990. Die Armee bestand aus den drei Teilstreitkräften Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und Volksmarine.

Last Updated on November 19, 2023 by ThomFri

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*