2M-3: Eine erfolgreiche Flugabwehrkanone in der NVA!

e727cef906904d34b76e0b1233b609de

Flugabwehrkanone 2M-3

Die 2M-3 war eine sowjetische Flugabwehrkanone für die Nahbereichsabwehr. Sie wurde von 1945 bis 1984 in Serie gefertigt und in mehr als 30 Schiffsklassen verbaut.

Waffen der NVA - Die 2M-3 war eine Flugabwehrkanone

Was war 2M-3 für eine Waffe?

Die 2M-3 war eine Schiffsabwehrkanone. Ihre Hauptfunktion bestand darin, feindliche Flugzeuge und kleinere Schiffe abzuwehren. Die 2M-3 war bekannt für ihre hohe Feuerrate und Effektivität in der Nahbereichsverteidigung.

Wann wurde 2M-3 entwickelt?

Die Entwicklung der 2M-3 begann 1945 im Konstruktionsbüro OKB-16 unter der Leitung von Wladimir Grigorjewitsch Grabin. Das Geschütz sollte hauptsächlich in kleineren Schiffsklassen wie Torpedoschnellbooten und U-Booten eingesetzt werden.

Technische Daten zu 2M-3

Die 2M-3 ist ein doppelläufiges Geschütz mit übereinander angeordneten Läufen. Das Geschütz wird über einen hydraulischen Antrieb manuell ausgerichtet. Die Munitionszuführung erfolgt über Gurte mit je 65 Patronen. Das Geschütz ist luftgekühlt, wobei vorgesehen ist, die Rohre während des Gurtwechsels zusätzlich mit Wasser zu kühlen.

Die technischen Daten der 2M-3 sind wie folgt:

  • Gewicht: 1500 kg
  • Anzahl der Rohre: 2
  • Kaliber: 25 mm
  • Lauflänge: 2000 mm
  • Höhenrichtbereich: −10° bis 85°
  • Kadenz: 270–300 Schuss/min (pro Rohr)
  • Praktische Kadenz: etwa 220 Schuss/min
  • Patronengewicht: 672 g
  • Mündungsgeschwindigkeit: 850 m/s
  • Reichweite: 3000 m

Bis wann wurde 2M-3 gebaut?

Die Produktion der 2M-3 lief bis in 1984. Während dieser Zeit wurde sie kontinuierlich verbessert und an die sich ändernden militärischen Anforderungen angepasst.

Nachfolgemodelle

Die 2M-3 wurde in den 1980er Jahren durch die 30-mm-Flugabwehrkanone AK-630 ersetzt. Die AK-630 ist eine noch leistungsstärkere Waffe, die eine höhere Kadenz und eine größere Reichweite hat.

Wurde 2M-3 in der NVA der DDR eingesetzt?

Ja, die 2M-3 wurde auch in der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR eingesetzt. Sie war ein wichtiger Bestandteil der maritimen Verteidigungsstrategie der DDR und wurde auf verschiedenen Kriegsschiffen montiert. Sie war auf den Schnellbooten der P-6-Klasse und der Torpedoschnellbooten der Komar-Klasse verbaut.

Wo wurde 2M-3 verwendet?

Die 2M-3 wurde hauptsächlich von den Seestreitkräften der Sowjetunion und ihrer Verbündeten verwendet, einschließlich der DDR. Sie war auf einer Vielzahl von Kriegsschiffen installiert, von kleinen Patrouillenbooten bis hin zu größeren Kriegsschiffen.

Ist 2M-3 heute noch in Gebrauch?

Heute ist die 2M-3 größtenteils veraltet und wurde durch modernere Waffensysteme ersetzt. Es ist unwahrscheinlich, dass sie noch in aktiven militärischen Konflikten eingesetzt wird, aber einige Exemplare könnten noch in Museen oder als historische Artefakte erhalten sein.


Die Nationale Volksarmee (NVA) war die Armee der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von 1956 bis 1990. Die Armee bestand aus den drei Teilstreitkräften Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und Volksmarine.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*