Passives Radar Tamara KRTP-86

6c03965e56d548d290025a95bec97558

Passives Radar Tamara KRTP-86

Das passive Radar Tamara KRTP-86 war kein konventionelles Waffensystem, sondern eine hochentwickelte Radarüberwachungseinrichtung. Es wurde für die elektronische Aufklärung genutzt, indem es elektromagnetische Signale von Flugzeugen und anderen Objekten erfasste, ohne selbst aktiv Signale auszusenden. Dadurch blieb es für gegnerische Radar-Detektionssysteme nahezu unsichtbar.

Waffen der NVA - passives Radar Tamara KRTP-86

Entwicklung und technische Daten

Das Tamara (Sensorsystem) KRTP-86 wurde in den 1980er Jahren vom tschechoslowakischen Rüstungsbetrieb Tesla a.s. (heute ERA) entwickelt. Es bestand aus vier Komponenten, die auf Tatra 815 und MAN-gl-LKW aufgesetzt waren:

  • Empfangsantennen: Die Antennen waren in drei oder vier Gruppen angeordnet, um die Zeitdifferenz des Eintreffens von Signalen zu messen. Diese Messung ermöglichte es, die Position und die Flugrichtung der Ziele zu bestimmen.
  • Datenverarbeitungseinheit: Die Datenverarbeitungseinheit berechnete aus den Messdaten die Position und die Flugrichtung der Ziele. Sie konnte auch die Art der Ziele identifizieren, indem sie die Frequenz und die Modulation der empfangenen Signale analysierte.
  • Anzeigeeinheit: Die Anzeigeeinheit zeigte die erfassten Ziele auf einem Bildschirm an. Sie ermöglichte es den Bedienern, die Ziele zu verfolgen und zu bekämpfen.

Das Tamara KRTP-86 hatte eine Erfassungsreichweite von bis zu 450 Kilometern. Es konnte Ziele in einem Öffnungswinkel von 100 Grad erfassen. Diese Reichweite und der Öffnungswinkel ermöglichten es, eine große Fläche abzudecken und eine Vielzahl von Zielen zu erfassen.

Produktion und Einsatz

Das Tamara KRTP-86 wurde von 1986 bis 1991 in einer Stückzahl von 23 produziert. Davon gingen 15 an die Sowjetunion, eins an die DDR und vier an die Tschechoslowakei.

Die DDR beschaffte das Tamara KRTP-86 im Jahr 1989. Es wurde bis zur Auflösung der DDR im Jahr 1990 im Einsatz gehalten. Die Bundeswehr übernahm das Tamara KRTP-86 und setzte es bis zum Jahr 2010 ein.

Heutige Nutzung

Das Tamara KRTP-86 ist heute nicht mehr in Gebrauch. Es wurde durch modernere Systeme abgelöst, die eine größere Reichweite und eine bessere Genauigkeit bieten.

Fazit

Das passive Radar Tamara KRTP-86 war ein innovatives System, das zur Aufklärung von Luftzielen eingesetzt wurde. Es war ein wichtiger Bestandteil der Luftverteidigung der NVA in der DDR und auch später noch der Bundeswehr.


Die Nationale Volksarmee (NVA) war die Armee der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von 1956 bis 1990. Die Armee bestand aus den drei Teilstreitkräften Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und Volksmarine.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*