Feuerleitgerät RPK-1

29193493ef674420a03060fde0436d5a

Feuerleitgerät RPK-1

Das Feuerleitgerät RPK-1 war ein sowjetisches Radargerät zur Leitung des Feuers von 57-mm-Flugabwehrkanonen. Es wurde in den 1950er Jahren entwickelt und diente zur Aufklärung und Verfolgung von Luftzielen, sowie zur Berechnung der Schussdaten für die Kanonen.

Waffen der NVA - Feuerleitgerät RPK-1

Was war das Feuerleitgerät RPK-1?

Das Feuerleitgerät RPK-1 war ein sowjetisches Funkmess-Feuerleitgerät zur Führung des Feuers einer 57-mm-Flak-Batterie S-60. Es wurde in den 1950er Jahren von dem sowjetischen Rüstungskonzern NII-36 entwickelt und ab 1957 in Serie produziert.

Feuerleitgerät RPK-1 bestand aus drei Hauptkomponenten:

  • einem Radargerät zur Zielerfassung und -verfolgung
  • einem Rechner zur Berechnung der Schussdaten
  • einer optischen Zielvorrichtung für die 57-mm-Flak-Batterie S-60

Das Radargerät arbeitete im X-Band und hatte eine Reichweite von 15 bis 20 Kilometern. Es konnte bis zu 12 Ziele gleichzeitig erfassen und verfolgen. Der Rechner berechnete die Schussdaten auf der Grundlage der Zieldaten des Radargeräts und der Entfernungsinformation der optischen Zielvorrichtung.

Wann wurde das Feuerleitgerät RPK-1 entwickelt?

Das Feuerleitgerät RPK-1 wurde in den 1950er Jahren von dem sowjetischen Rüstungskonzern NII-36 entwickelt. Die Entwicklung begann im Jahr 1952 und wurde im Jahr 1957 abgeschlossen. Die Serienproduktion begann im Jahr 1957 und dauerte bis 1980.

Technische Daten zu Feuerleitgerät RPK-1

  • Reichweite: 15 bis 20 Kilometer
  • Genauigkeit: ± 50 Meter
  • Zielerfassung: bis zu 12 Ziele gleichzeitig
  • Bedienung: Team von drei Soldaten

Bis wann wurde das Feuerleitgerät RPK-1 gebaut?

Das Feuerleitgerät RPK-1 wurde bis 1980 gebaut. Es wurde durch das Feuerleitgerät RPK-2M ersetzt.

Wurde das Feuerleitgerät RPK-1 in der NVA der DDR eingesetzt?

Ja, das Feuerleitgerät RPK-1 wurde in der NVA der DDR als Standard-Feuerleitgerät für die 57-mm-Flak-Batterie S-60 eingesetzt. Es war ab 1957 im Einsatz und wurde bis zum Ende der DDR im Jahr 1990 eingesetzt.

Wo wurde das Feuerleitgerät RPK-1 verwendet?

das Feuerleitgerät RPK-1 wurde von der Sowjetunion und ihren Verbündeten in verschiedenen Ländern verwendet, darunter in der DDR, in Polen, in der Tschechoslowakei und in Ungarn. Es wurde auch in den Kriegen in Vietnam und im Nahen Osten eingesetzt.

Ist Feuerleitgerät RPK-1 heute noch in Gebrauch?

Nein, Feuerleitgerät RPK-1 ist heute nicht mehr in Gebrauch. Es wurde durch modernere Feuerleitgeräte mit größerer Reichweite und Genauigkeit ersetzt.

Bedeutung des Feuerleitgerät RPK-1

Das Feuerleitgerät RPK-1 war ein wichtiges Gerät für die sowjetische Luftverteidigung. Es ermöglichte der Sowjetarmee, Luftangriffe abzuwehren und die eigene Luftüberlegenheit zu sichern.

Das Gerät war jedoch nicht frei von Schwächen. Es war relativ schwer und aufwendig zu transportieren. Außerdem war es anfällig für Störmaßnahmen.

Mit der Entwicklung neuerer Feuerleitgeräte wurden diese Schwächen behoben. Die neuen Geräte sind leichter, mobiler und resistent gegen Störmaßnahmen.

Das Feuerleitgerät RPK-1 war ein Meilenstein in der Entwicklung der Feuerleittechnik. Es war ein wichtiges Werkzeug für die sowjetische Luftverteidigung und hat dazu beigetragen, die Sicherheit der Sowjetunion zu gewährleisten.

  • Feuerleitgerät RPK-1 war ein komplexes Gerät, das eine hohe Qualifikation des Bedienpersonals erforderte.
  • Das Gerät war in der Lage, Luftziele in allen Wetterbedingungen zu bekämpfen.
  • Feuerleitgerät RPK-1 war ein zuverlässiges Gerät, das sich im Einsatz bewährt hat.

Das Feuerleitgerät RPK-1 war ein wichtiges Gerät für die sowjetische Luftverteidigung. Es war ein Meilenstein in der Entwicklung der Feuerleittechnik und hat dazu beigetragen, die Sicherheit der Sowjetunion zu gewährleisten.


Die Nationale Volksarmee (NVA) war die Armee der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von 1956 bis 1990. Die Armee bestand aus den drei Teilstreitkräften Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und Volksmarine.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*