Geschützrichtstation GRS-9 Grom-2

523b6f9bebbf4f3dbd4c17bf6af4c77d

Geschützrichtstation GRS-9 Grom-2

Die Geschützrichtstation GRS-9 Grom-2 war eine sowjetische Radarstation zur Luftraumüberwachung. Sie wurde in den 1950er Jahren entwickelt und diente zur Suche, Begleitung und Identifizierung von Luftzielen.

Waffen der NVA - Geschützrichtstation GRS-9 Grom-2

Die Geschützrichtstation GRS-9 Grom-2 – ein Meilenstein in der sowjetischen Luftraumüberwachung

Die Geschützrichtstation GRS-9 Grom-2 war eine bedeutende Innovation in der sowjetischen Luftraumüberwachung. Sie war das erste sowjetische Radargerät, das in der Lage war, Luftziele in großer Entfernung und Höhe zu orten und zu verfolgen.

Entwicklung und Einführung

Die Entwicklung der GRS-9 begann 1952 auf der Grundlage der Geschützrichtstation GRS-4. Die GRS-4 war wiederum eine Weiterentwicklung des US-amerikanischen Radargeräts SCR-584. Die Einführung der GRS-9 erfolgte 1956.

Technische Daten

Die GRS-9 hatte eine maximale Ortungsentfernung von 55 Kilometern für Ziele in 4.000 Metern Höhe. Die Genauigkeit der Positionsbestimmung lag bei ±100 Metern. Die GRS-9 konnte gleichzeitig bis zu 100 Ziele verfolgen.

Einsatzdauer

Die GRS-9 wurde bis in die 1990er Jahre in der Sowjetunion und in anderen Staaten des Warschauer Paktes eingesetzt. In der DDR war die GRS-9 ab 1958 im Einsatz.

Einsatz in der NVA der DDR

In der NVA der DDR wurde die GRS-9 in Flak-Batterien verschiedener Kaliber eingesetzt. Sie diente zur Führung der Luftverteidigung der DDR. Die GRS-9 war ein wichtiger Bestandteil der Luftraumüberwachung der DDR und war an der Abwehr zahlreicher Luftangriffe beteiligt.

Einsatzgebiete

Die GRS-9 wurde in vielen Ländern der Welt eingesetzt, darunter in der Sowjetunion, in den Staaten des Warschauer Paktes, in China, in Indien und in Nordkorea.

Aktueller Zustand

Die GRS-9 ist heute nicht mehr in Gebrauch. Sie wurde durch modernere Radarsysteme ersetzt.

Die GRS-9 war ein sehr zuverlässiges und robustes Radarsystem. Sie war in der Lage, auch bei schwierigen Wetterbedingungen zuverlässig zu arbeiten. Die GRS-9 war ein wichtiger Bestandteil der Luftverteidigung der DDR und anderer Staaten des Warschauer Paktes.


Die Nationale Volksarmee (NVA) war die Armee der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von 1956 bis 1990. Die Armee bestand aus den drei Teilstreitkräften Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und Volksmarine.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*