Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2

8fd93595896c4bcbb370ddf132ae0406

Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2

Die Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2 war eine fortschrittliche militärische Radaranlage, die speziell für die Bedürfnisse der Artillerie entwickelt wurde. Ihre Hauptfunktion bestand darin, die Genauigkeit von Artilleriebeschuss durch präzise Entfernungs- und Positionsbestimmung von Zielen zu verbessern. Dieses System war nicht direkt eine Waffe, sondern vielmehr ein hochentwickeltes Hilfsmittel zur Unterstützung der Artillerie.

Waffen der NVA - Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2

Die Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2

Die Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2 war ein sowjetisches Artillerieaufklärungsradar, das in den 1950er Jahren entwickelt wurde. Es diente zur Aufklärung gegnerischer Ziele, der Ermittlung von Zielkoordinaten und zur Führung des eigenen Feuers.

Die Entwicklung der AFMS-2 begann in der Sowjetunion im Jahr 1946. Das Radargerät wurde 1950 in Dienst gestellt und ersetzte damit die Vorgängermodelle AFMS-1 und SNAR-1. Die AFMS-2 war ein bedeutender Fortschritt in der Artillerieaufklärung, da sie eine deutlich größere Reichweite und Genauigkeit als ihre Vorgänger hatte.

Die AFMS-2 war ein mobiles Gerät, das auf einem Kettenfahrzeug AT-L montiert war. Sie hatte eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern und konnte Ziele mit einer Genauigkeit von ± 200 Metern orten. Die Besatzung der AFMS-2 bestand aus fünf Personen.

Die AFMS-2 wurde in allen Staaten des Warschauer Pakts eingesetzt, darunter auch in der NVA der DDR. Sie war bei den Artillerieregimentern und Artilleriebrigaden im Einsatz und spielte eine wichtige Rolle in der Führung des Artilleriefeuers.

Die AFMS-2 wurde bis in die 1980er Jahre gebaut. Sie wurde durch modernere Radargeräte ersetzt, die eine noch größere Reichweite und Genauigkeit haben.

Wurde die Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2 in der NVA der DDR eingesetzt?

In der NVA der DDR wurde die AFMS-2 bei den Artillerieregimentern und Artilleriebrigaden eingesetzt. Sie war ein wichtiges Element der Artillerieaufklärung und spielte eine entscheidende Rolle in der Führung des Artilleriefeuers.

Die AFMS-2 wurde in der NVA der DDR in verschiedenen Einsatzszenarien verwendet. Sie wurde unter anderem eingesetzt, um:

  • Artilleriestellungen des Gegners zu lokalisieren und zu bekämpfen
  • Artilleriefeuer zu lenken
  • Luftziele zu bekämpfen

Die AFMS-2 war ein wichtiges Instrument für die NVA der DDR, um die eigene Artillerie effektiv einzusetzen und die gegnerische Artillerie zu bekämpfen.

Technische Daten

Die AFMS-2 war ein komplexes Gerät mit einer Reihe von technischen Merkmalen. Zu den wichtigsten Merkmalen gehörten:

  • Betriebsfrequenz: 2 GHz
  • Empfindlichkeit: -40 dBm
  • Reichweite: bis zu 100 Kilometer
  • Genauigkeit: ± 200 Meter
  • Besatzung: 5 Personen

Fazit

Die Artillerie-Funkmeßstation AFMS-2 war ein wichtiges Element der Artillerieaufklärung in der NVA der DDR. Sie ermöglichte es den Artilleriebatterien, feindliche Ziele schnell und genau zu lokalisieren und gezielt zu bekämpfen.


Die Nationale Volksarmee (NVA) war die Armee der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) von 1956 bis 1990. Die Armee bestand aus den drei Teilstreitkräften Landstreitkräfte, Luftstreitkräfte/Luftverteidigung und Volksmarine.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*